top of page
  • AutorenbildCornelia Härtl

Raus aus dem Finanzdschungel! Buchplauderei mit Nicole Bergmann




Es gibt wohl nichts Schöneres, als finanzielle Unabhängigkeit. Viele träumen davon und bei den meisten bleibt es dabei. Klar ist aber auch - nur wer sich nachhaltig um seine Finanzen kümmert, kann die richtigen Weichen stellen. Eine, die sich dem Thema Finanzen mit Leidenschaft widmet, ist die Sachbuchautorin Nicole Bergmann. Ich habe sie zu einer spannenden Buchplauderei eingeladen.


Liebe Nicole,

 

Viele Menschen meiden die Beschäftigung mit den eigenen Finanzen oder schieben sie immer wieder auf. Das war auch bei dir so. Bis du mit ungefähr 30 ein Aha-Erlebnis hattest.  Magst du erzählen, was das war und welche Schlüsse du daraus für dich gezogen hast?

 

Nach einigen Jahren von einem in den nächsten befristeten Job hatte ich mit 29 einen neuen Job angenommen, den ersten unbefristeten Job und noch dazu mein Gehalt gut verhandelt. Dieses Erfolgserlebnis hat mich motiviert, mich auch mit dem Rest meiner Finanzen zu beschäftigen. Ich wollte nicht mehr einfach blind den Empfehlungen meines Bankberaters folgen, zum ersten Mal die Versicherungen hinterfragen, die vom Berater kommen, bei dem meine Eltern schon seit Ewigkeiten sind. Mich hat es richtig geärgert, dass wir alltägliches Finanzwissen nicht in der Schule lernen, und dass gerade Frauen sich oft ungewollt in die finanzielle Abhängigkeit begeben. Ich habe dann begonnen sämtliche Bücher, Blogs und Podcasts rund um das Thema Finanzen zu verschlingen und habe festgestellt, dass es einfacher ist als ich anfangs dachte, selbst finanzielle Entscheidungen zu treffen.

 

Du hast dir das nötige Fachwissen zum Management deiner Finanzen angeeignet und einen Ratgeber geschrieben. Wen möchtest du damit erreichen? Und was hebt „Raus aus dem Finanzdschungel“ von anderen Finanzratgebern ab?

Ich hatte in meinem Umfeld viele Freundinnen, die sich nicht getraut haben sich ebenfalls mit ihren Geldthemen zu beschäftigen. Ich hätte ihnen gern ein einfach-geschriebenes Buch empfohlen, dass alle Grundlagen rund um die privaten Finanzen enthält und dazu noch viele praxisnahe Tipps enthält. Dieses Buch habe ich nicht gefunden, also habe ich es selbst geschrieben. Ich wünschte alle Frauen, die das erste Mal im Job sind und von da an selbst verantwortlich für den Umgang mit ihrem Geld sind, würden das Buch lesen. Von alltäglichen Spartipps, über die Übersicht nötiger Versicherungen bis hin zum Aufbau der eigenen Altersvorsorge erkläre ich alle notwendigen Schritte. Mein Buch ist von Frau zu Frau geschrieben. Da ich vermitteln möchte, dass der Umgang mit Geld leicht sein und auch Spaß machen darf, habe ich das sonst trockene Thema Geld mit meinem Lieblingsthema ‚Reisen‘ verbunden. Das Buch ist eine Reise durch den Finanzdschungel, in dem sich die Leserin anhand meiner Schatzkarte selbst den Weg zur finanziellen Unabhängigkeit findet.

 

 

Was hat dich dazu bewogen, das Buch als Selfpublisherin herauszubringen?

Tatsächlich habe ich mir die Entscheidung ob Selfpublishing oder Verlagsbewerbung bis zum Ende des Schreibprozesses aufgeschoben. Und dann war ich viel zu ungeduldig mich bei unzähligen Verlagen zu bewerben und Monate oder Jahre auf die Veröffentlichung zu warten. Sobald das Buch fertig war, wollte ich unbedingt wissen, wie Leserinnen darauf reagieren. Und da ich bereits ein Buch im Selfpublishing herausgebracht hatte, kannte ich bereits den Ablauf. Für mich war das ein großes Projekt, das ich Schritt für Schritt abgearbeitet habe. Und so hatte ich mein Buch innerhalb von 6 Monaten veröffentlicht. Ich liebe am Selfpublishing, dass ich alle Entscheidungen selbst treffen kann, von der Auswahl der Lektorin bis zum Cover. Das bringt gleichzeitig Verantwortung und Freiheit mit sich. 

 

Welche Erfahrungen dabei waren für dich besonders hilfreich (positiv/negativ).

Meine größte Erkenntnis war, dass ich Themen auslagern kann, die ich selbst nicht gut beherrsche, wie die Illustrationen und den Buchsatz. Das spart mir viel Zeit und bringt mir eine Qualität, die einem Verlagsbuch in nichts nachsteht. Und dafür ist auch jedes Geld gut investiert.

Außerdem hat es mir sehr geholfen mich mit anderen Selfpublishern zu vernetzen, z.B. durch den Selfpublisher-Verband und mich zu trauen andere Autorinnen auf Social Media anzusprechen und nach ihren Erfahrungen zu fragen.

Ich habe auch schon Entscheidungen getroffen, die nicht ideal waren (z.B. schlechtes Preis-Leistungsverhältnis oder der Anbieter hat nicht gut zu mir gepasst), das gehört als Unternehmerin dazu. In dem ich alles als Lernreise betrachte, gestehe ich mir ein, solche Erfahrungen zu machen und fürs nächste Mal draus zu lernen.

 

Was rätst du, gerade unter dem finanziellen Aspekt, Autorinnen, die ein Buch im Selfpublishing veröffentlichen möchten?

Stellt euch darauf ein, dass der Selfpublishing-Prozess zunächst ein Invest in euch selbst ist. Fangt frühzeitig damit an euch Geld dafür zur Seite zur legen. Aus meiner Erfahrung sollten etwa 2.000-4.000 Euro sein. Dann ist es noch wichtig, alle Ausgaben und Einnahmen zu erfassen, ab dem ersten Euro. Jedes Notizbuch, jeder Onlinekurs und jede Ausgabe für Werbung können später bei der Steuererklärung geltend gemacht werden. Deswegen sammle alle buchrelevanten Ausgaben direkt in einem Ordner. Wenn du dir Finanzroutinen zulegst, und immer einen Überblick über deine Kosten hast, kannst du bessere, unternehmerische Entscheidungen treffen. Denn letztendlich bin ich als Selfpublisherin Unternehmerin. Und auch wenn es am Anfang noch weit entfernt scheint, mehr Einnahmen als Ausgaben zu haben, sollte das das langfristige Ziel einer jeden Selfpublisherin sein, sonst bleibt es ein (teures) Hobby.

 

Verrätst du am Schluss noch, ob du bereits an einem neuen Buch arbeitest?

Nach einem Australienreisebericht und einem Finanzratgeber wechsle ich schon wieder das Genre. Ich schreibe an meinem ersten Roman. Es wird ein Reiseroman, der in Australien spielt. Es wird ein Wohlfühlroman, der zum Träumen anregt, mit einer Prise Persönlichkeitsentwicklung.


Vielen Dank für die Buchplauderei, liebe Nicole!


Ich habe Nicole gefragt, ob sie ein paar Tipps speziell für Autorinnen zur Hand hat und darüber etwas schreiben mag. Das Ergebnis, 3 x 3 sinnvolle Finanzroutinen für Autorinnen, könnt ihr auf der Webseite der Mörderischen Schwestern e.v. nachlesen.


Interview mit Nicole Bergmann
Nicole Bergmann. Foto: privat

Nicole Bergmann ist Sachbuchautorin, Finanzexpertin und Coach. Es liegt ihr am Herzen finanzielle Bildung auf eine verständliche und leichte Weise zu vermitteln. Ihr Buch „Raus aus dem Finanzdschungel“ ist nicht nur ein Finanzratgeber, sondern eine Schatzkarte, anhand derer sich die Lesenden durch ihren persönlichen Finanzdschungel bewegen können. Locker geschrieben und mit konkreten Aufgaben für den Alltag spricht sie damit Menschen an, die bisher einen großen Bogen um ihre Finanzen gemacht haben. Das Buch wurde für die Longlist des Selfpublishing Buchpreis 2022 nominiert.

Mit ihrem Wirtschaftsstudium arbeitet sie in Teilzeit als Personalentwicklerin. Sie begeistert sich für das lebenslange Lernen und hat ein Talent dafür, Wissen strukturiert und verständlich zu vermitteln.

 

Mit ihren Büchern möchte sie Menschen inspirieren, ihre Träume zu verwirklichen. Die Basis dafür ist es zunächst, die eigenen Finanzen im Griff zu haben. Dabei begleitet sie ihre Kundinnen auch in individuellen Finanzcoachings. Mit Mann und Sohn lebt sie in Hannover und ist, wann immer es möglich ist, auf Reisen.




Comments


bottom of page